wanaka – rob roy glacier

1 st day
Um von dem Heliflight noch ein wenig zu entspannen und die Reise zu pausieren, haben wir uns für Wanaka entschieden. Eine sehr kleine schöne Stadt mit einem großem See und ein paar wunderbaren Häusern. Hier kann man es mit Sicherheit auch noch sehr viel länger aushalten.
Da es ein wenig bewölkt war, haben wir Puzzle World besucht. Ein kleiner Freizeitpark für Kuriositäten, Rätsel, Puzzle und ein großes Labyrinth. In diesem haben wir fast eine 3/4 Stunde gebraucht um den Ausgang zu finden. Doch zum Glück waren wir nicht allein und haben zusammen mit einer Gruppe sehr rüstiger Rentner gesucht.

Wanaka - 286.jpgWanaka - 289.jpg

Wanaka - 291.jpgWanaka - 292.jpg

Am Nachmittag kam auf einmal die Sonne heraus und wir haben bei einem sehr gemütlichen Spaziergang den See ein wenig entdeckt. In dieser Gegend hat es uns wirklich gut gefallen, schönes Wetter, tolle Landschaft und eine Menge nette Menschen. Hierher kommen wir bestimmt noch einmal zurück.
Wanaka - 300.jpgWanaka - 298.jpg

2nd day
In Vorbereitung für unsere Tracks haben wir uns kurzerhand entschieden den Rob Roy Walk zu laufen. Nach einer Stunde Fahrt haben wir den Startpunkt erreicht. Die Fahrt ging durch Schafs- und Kuhherden, wobei man nicht immer sagen konnte das ein Zaun sie oder uns geschützt hat. Sehr regelmäßig kommt man in Neuseeland zum Stoppen um eine Schafsherde über die Strasse ziehen zu lassen.

Wanaka - 301.jpgWanaka - 303.jpg

Wanaka - 306.jpgWanaka - 312.jpg

Der Walk selbst ging zu dem Rob Roy Glacier, den man bereits vom Parkplatz aus sehen konnte. Dennoch mussten wir mehr als zwei Stunden über Stock und Stein nach oben klettern. Durch die ständige Steigung und den sehr steinigen Weg war es um einiges schwerer als erwartet. Als wir endlich den Gletscher erreicht haben, wurden wir von ein paar Kea empfangen. Diese Papageiart hat sich auf das Leben in der Höhe angepasst und bereitet den Touristen eine Menge Spass, den scheu sind diese Vögel überhaupt nicht mehr.

Wanaka - 309.jpgWanaka - 315.jpg

Am Abend sind wir nach Te Anau gefahren und haben einen kurzen Stopp in Queenstown eingelegt. Auf der 2,5 stündigen Fahrt haben wir bis auf hunderte von Sternen kaum ein Fahrzeug gesehen. Es war schon fast etwas unheimlich den ganzen Weg zu fahren und niemanden um sich zu haben.

…wie immer sind alle Fotos und noch viele mehr in unserer Gallery zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.