kepler track

Die Natur in Neuseeland erlebt man am besten direkt in einem der bekannten Tracks. Da der Milford Track bis Ende April ausgebucht ist, haben wir uns für den Kepler Track entschieden. In drei Tagen standen 60km auf dem Programm.

1. Tag
Te Anau – Luxmore Hut
Der Anfang der anstehenden 6 Stunden war recht einfach. Trotzdem hat sich Anne-Kathrin doch so ein paar Gedanken gemacht, ob sie den Aufstieg ohne Probleme schafft oder es irgendwelche Probleme geben wird.
Und es wurde wirklich anstregend. In 3 Stunden mussten wir 800 Höhenmeter überwinden. Soweit kein Problem, doch wenn man Verpflegung und Kleidung für drei Tage dabei hat und die Sonne von oben knallt, wird es doch ganz spannend. Umso höher wir gekommen sind umso stärker wurde die Vegetation. Nach einer Weile haben wir endlich die Bushline erreicht. Nun durften wir uns auch noch mit dem Wind herumärgern. Doch nach einer weiteren Stunden haben wir die Luxmore Hut erreicht und uns erst einmal einen Tee gemacht und die Aussicht genossen.
In der Hut haben 50 Personen Platz und es ist schön zu sehen, dass die Unterkunft einfach von allen gepflegt und akzeptiert wird. Jeder hat eine Matratze auf einem Bett und kann die Küche und Toilette nutzen. Alles sehr einfach und es funktioniert.

Kepler Track - 268.jpgKepler Track - 218.jpgKepler Track - 258.jpg

Kepler Track - 257.jpgKepler Track - 252.jpgKepler Track - 279.jpg

2. Tag
Um 7 Uhr ging es für uns schon wieder weiter. Nach einem heißen Tee, selbstgemachten Schnitten und den Müsliriegel (schmecken hier wirklich gut!) haben wir uns aufgemacht. Zunächst ging es noch einmal eine Stunde bergauf zum Bergkamm. Diesmal waren Windgeschwindigkeiten bis 80 km/h angesagt. Da uns keine Bäume geschützt haben, mussten wir doch ganz ordentlich aufpassen das wir nicht weggeweht werden.
Der Weg ins Tal sollte sich über 4,5 Stunden hinziehen. Und man kann wirklich von hinziehen sprechen, denn es schien einfach nicht zu enden. Nach gefühlten 900 Kurven haben wir es endlich geschafft und die nächste Hütte erreicht. Da wir sehr früh losgegangen sind, waren wir diesmal die ersten vor Ort. Auf dem Weg haben wir ab und zu eine sehr beeindruckende Gruppe von Wanderern getroffen. Alle waren gut über 50 und der älteste 72 Jahre alt. Hätten sie keine regelmäßigen Pausen gemacht wären sie locker vor uns angekommen, sie wären wirklich sehr schnell unterwegs.
Kepler Track - 222.jpgKepler Track - 226.jpg

Kepler Track - 261.jpgKepler Track - 291.jpg

3. Tag
Die Wettervorhersage hat von Regen und schweren Regenfällen gesprochen, also haben wir wieder um 7 die Hut verlassen. Bis auf die Dauer des Weges sollte es eine recht einfache Sache werden. Somit lagen fast 24km vor uns. Diesmal war es flaches Gelände und größtenteils durch Wald geschützt.
Die letzten Kilometer waren anstrengend und man wollte am liebsten einfach stehen bleiben und nicht weitermachen. Irgendwie haben wir es dann doch zu Rainbow Greak geschafft und sind mit dem Shuttle-Bus nach Te Anau gefahren. Wir waren so vor einfach nicht mehr laufen zu müssen…

Kepler Track - 230.jpgKepler Track - 243.jpg

Am Abend haben wir uns einmal mehr den Luxus eines Campinggrounds gegönnt. Nicht nur haben wir nach drei Tagen Wandern nichts mehr ersehnt als eine Dusche, auch die Wäsche musste unbedingt gemacht werden.

Morgen früh geht es nach Milford Sound, aber vielmehr wissen wir noch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.