queen charlotte track

Einige laufen ihn in fuenf Tagen und andere fahren ihn einfach mit dem Auto ab. Bei herrlichstem Wetter haben wir zwei Tage in den Marlbourough Sounds genossen und die Seele baumeln lassen. Anne-Kathrin wurde mit einem wunderbaren Frühstück geweckt und der erste Tag begann nicht nur viel versprechend, er wurde es auch. Wir konnten an fast keiner Ecke vorbeifahren ohne das obligatorische „wow-schön-toll“. Und um die Mittagszeit haben wir dann Anne-Kathrins Paradies gefunden. Die Picnic-Bay-Campsite, eine klitzekleine Bucht in der sie bestimmt die Hälfte ihres Buches einfach so verschlungen hat und ich in Ruhe die letzten Tage Revue passieren lassen konnte.

queen charlotte soundsqueen charlotte sounds

queen charlotte soundsqueen charlotte sounds

Danach ging es auf kleine Rundreise, wobei man bei einigen Passagen entweder ganz viel Vertrauen in seinen fahrbaren Untersatz, Sanchez ist unkaputtbar, oder einen Jeep haben sollte. Einmal hatte Anne-Kathrin doch tatsächlich gemeint, dass es hier nicht mehr weitergeht…doch noch 2 Kilometern wirklich wildem Gelände war die Welt wieder in Ordnung.

Es waren einfach ein paar schöne ruhige Tage die wir hier oben verlebt haben. Hier kann man es wirklich sehr gut aushalten…

Nun geht es von Wellington aus zur Entdeckungsreise der Nordinsel. Mal sehen wie lange wir hierfür brauchen, geplant sind erst einmal nur drei Wochen, aber wer weiss wohin es uns verschlägt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.