nordinsel kompakt fuer susann und frank

Nachdem wir ein paar Stunden fuer uns hatten und dies mit gelegentlichem Couchliegen genossen haben, hiess es am Abend Susann und Frank abholen. Ihre Tour auf der Suedinsel haben sie sichtlich genossen und uns natuerlich auch stolz ihr Video vom Fallschirmsprung gezeigt. Nach einer schoenen Runde Rummikub und Uno ging es an die Planung der naechsten Tage. Schnell hatte man sich auf Tongariro Crossing und dem Besuch vom Thermal Wonderland geeinigt.

Schoen gemuetlich ging es am Morgen in Richtung Tongariro, wobei wir an Otaki // Outletcity // nur schlecht vorbei konnten. Die Shops von Rip Curl und vorallem Icebreaker hatten es uns angetan und nach knapp einer Stunde und um ein paar Dollar leichter ging es weiter Richtung Norden.1633

Fuer die Tongariro Crossing hiess es frueh aufstehen, 6.30 standen wir vorm Zelt und die letzten Vorbereitungen *Schnittchen/Fruehstueck/Zeltabbauen/Alles verstauen wurden in Angriff genommen. Puenktlich standen wir fuer den Busshuttle bereit und um 8 Uhr ging es auf zu dem beliebtesten Ein-Tages-Track in Neuseeland. Und es schien wirklich ein sehr beliebter Track zu sein, schliesslich waren wir den ganzen Tag gut umgeben von den ein oder anderen Wanderern. Zum Anfang schien die Tour bis auf ein paar leichtere Anstiege eine ganz gemuetliche Angelegenheit zu werden. Doch als wir immer naeher an „Mordor“ gekommen sind, wurde es allmaehlich steiler und die Luft doch etwas duenner. Mit der ein oder anderen Pause haben wir es ganz gut bis zur Halbzeit geschafft den Red Crater bestiegen. Normalerweise soll man einen traumhaften Blick von hier geniessen koennen, doch leider war das Wetter diesmal nicht auf unserer Seite und dicke Wolken hingen ueber uns.

Start Tongariro CrossingStart Tongariro CrossingTongariro CrossingTongariro CrossingTongariro CrossingTongariro CrossingTongariro CrossingTongariro Crossing Tongariro CrossingTongariro CrossingTongariro CrossingTongariro Crossing

Gluecklicherweise waren wir auf dieses Wetter gut vorbereitet, denn es wurde noch etwas kaelter und mit einem frischem Wind war man um jeden Pulli und Jacke gluecklich. Der zweite Teil der Ueberquerung geht „nur noch“ bergab, was sich aber ueber gut 4 Stunden hinzieht. Als wir am Parkplatz am anderen Ende angekommen sind, haben wir uns schoen ins Gras gelegt und auf unseren Bus gewartet. So ein Kurzschlaf kann schon manchmal herrlich sein :)

Voellig geschafft nach dem Tongariro Crossing

Von Tongariro ging es, nach einem gemuetlichen Kaffee, auf nach Taupo wo uns ein herrliches Freizeitbad erwartet hat. Oh wie sehr genossen wir das Thermalwasser in dem Bad. Wobei uns nach gut einer Stunde auch schon wieder ein wenig der Magen geknurrt hat und wir in die Stadt zu Hells Pizza gegangen sind und den Abend abgeschlossen haben. Natuerlich darf man nicht vergessen zu erwaehnen was fuer eine grosse Freude es ist, bei Nieselregen und Finsterniss die Zelte fuer die Nacht aufzuschlagen. Schlussendlich hatten wir das auch noch hinbekommen und nach nur drei Partien Uno waren alle reif fuer eine gute Nacht.

Da wir nicht soviel Zeit hatten um nach Rotorua zu fahren, haben wir uns fuer die Alternativloesung die Waiotapu Thermal Wonderland entschieden. Nur knapp eine Stunde von Taupo entfernt kann man hier Thermalquellen, Geysire und heisse Quellen erleben.

Waiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal WonderlandWaiotapu Thermal Wonderland

Anschliessend hiess es zurueck nach Taupo fuer ein feines Mittagessen und einem Abstecher im Shop fuer Huffer Klamotten. Schnell haben wir fuer Susann und Frank noch eine Kleinigkeit gefunden und schon wollten wir uns auf den Heimweg machen. Waeren da nicht die dezenten Abdruecke auf Franks Stirn von seiner neuen Muetze gewesen.

Zurueck in Wellington genossen wir noch einen kompletten Tag mit den beiden in unserer neuen Heimatstadt. Natuerlich kommt man auch dabei nicht ums shoppen herum, aber bei dem bescheidenen Wetter und dem schon fertig gepackten Koffer blieb uns auch nichts mehr anders uebrig :)

Frueh um 5 hiess es dann Check-In. Also kurz nach 4 raus aus den Federn und ab zum Flughafen. Leicht uebermuedet liessen die beiden auch die Strapazen vom Check-In a la Umpacken wegen Uebergepaeck, Visa fuer Austrialien wegen 8.15 Stunden Aufenthalt ueber sich ergehen. Bei einer heissen Schokolade haben wir die vorerst letzte Stunde der beiden in Wellington zusammen verbracht. Der Tag war dank des sehr fruehen Starts und des schlechten Wetters zu nicht viel zu gebrauchen. Ein paar kleine Erledigungen konnte man hinter sich bringen, doch sonst war es ein Couch-entspann-Tag.

Es war sehr schoen mit den beiden noch eine Woche zu verbringen und ihnen ein bisschen mehr von der Nordinsel zu zeigen. Gut zu wissen das es ihnen ebenfalls sehr gut gefallen hat und sie in 20 Jahren mit Kind und Kegel noch einmal wiederkommen moechten. Wir sind gespannt was bis dahin alles passieren wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.