Familienbesuch in Neuseeland

Lang wurden sie erwartet und dann standen sie auch schon am Flughafen in Wellington. Micha’s Eltern haben samt Schwester den weiten Weg auf sich genommen und uns in der neuen Heimat besucht.

Die ersten Tage genossen sie in Wellington und konnten sich langsam an das Klima und die Kiwis gewoehnen. Anne-Kathrin und ich haben uns die Mittagspause frei gehalten und versucht puenktlich Feierabend zu machen. So konnten wir standesgemaess das beste Fleisch vom Island Bay Butcher fuer einen Grillabend besorgen. Nebenbei haben wir die 3 zu der ein oder anderen Stadtfuehrung mitgenommen und ihnen einige der Highlights gezeigt.

IMG_0261IMG_0215.JPG

2119

Das Timing ihres Besuches haette nicht besser sein koennen, denn am zweiten Tag stand das Guy Fawke Feuerwerk auf dem Programm. Nach einer ausgiebigen Stadttour und leckerem Essen in Mac’s Brewery konnten wir gemeinsam das einzige Feuerwerk im ganzen Jahr bestaunen.

IMG_0133.JPGIMG_0134.JPGIMG_0141.JPG

Am naechsten Tag hiess es dann erst einmal Abschied nehmen, da sich die 3 aufgemacht haben um die Suedinsel zu erkunden. (Oder zumindest einen kleinen Teil davon.)

Samstag Mittag haben wir sie nach 10 Tagen auf der Suedinsel wieder vom Flughafen abgeholt und das schoene Wetter bei leckerem Kaffee im Manganui Kaffee an der Lyall Bay genossen.

Am Sonntag ging es ueber die Berge nach Martinborough, Greytown und Lake Ferry. Der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint und wir hatten eine wunderschoene Zeit. Leider hatten wir keine Tickets fuer das Toast Martinborough erhalten und so konnten wir nur das Treiben in der kleinen verschlafenen Stadt bestaunen und 10.000 „leicht“ angeheiterte Gaeste sehen. Der ein oder andere hatte sicherlich Schwierigkeiten am Montag nuchtern auf Arbeit zu gehen :)

IMG_0281.JPGIMG_0273.JPGIMG_0252.JPGIMG_0232.JPG

Wieder in Wellington angekommen haben sich die Maenner noch dem Hallenfussballteam von Michael angeschlossen und eine Partie gespielt.

2047

Am Montag hiess es fuer Anne-Kathrin wieder zurueck ins Buero und Michael hat sich die Woche Urlaub genommen um mit der Familie einige schoene Flecken der Nordinsel zu erkunden. Die Tour hat mit ein wenig Regen begonnen. Ehrlich gesagt so viel das wir Mt Ruapehu erst einmal ausgelassen haben, da man nichts aber auch garnichts davon gesehen hatte.

Nachdem wir einem Maori mit zu wenig Benzin im Tank geholfen haben zurueck nach Hause zu kommen (Bei so schlechtem Wetter kann man wirklich nicht einfach weiterfahren) ging es auf nach Lake Taupo.

Taupo hat es gut mit uns gemeint und ueberraschte mit einem herrlichen Sonnenuntergang. Das Hotel war ehr rustikal doch der zimmereigene Spapool hat gut entschaedigt.

Dienstag stand ganz im Zeichen des Fallschirmsprungs von Nicole. Doch da dieser erst um 1 Uhr anstand hatten wir mehr als genug Zeit die Huka Falls und die Schleuse vom Lake Taupo anzuschauen. Natuerlich durften regelmaessige Prognosen ob das Wetter halten wird oder ob der Sprung abgesagt wird nicht fehlen.

Schlussendlich haben wir wieder einem richtig Glueck gehabt und wie auf Bestellung klaert der Himmel auf und ein strahlend blauer Himmel praesentiert sich uns. Bei Skydive Taupo angekommen und gecheckt ob noch ein extra Platz frei ist haben wir den Papa Hauschild ueberredet auch noch aus dem Flieger zu springen. Die Ueberraschung wahr gut erkennbar in seinem Gesicht doch was danach folgte hat fuer all die Angst (er nannte es „Respekt“) entschaedigt. Niole und er hatten einen wunderbaren Sprung aus 12.000 Fuss und werden es dank ihrer eigenen DVD nie vergessen. Ich habe mich mit der Mutti ganz gemuetlich das ganze Treiben von der sicheren Erde angeschaut :)

20862083

Danach ging es noch nach Rotorua das wir nach so einem aufregenden Tag mit dem Besuch von einem  oeffentlichem Thermal park abgeschlossen haben. Diesmal hatten wir grosses Glueck mit der Wahl unseres Hotels und konnten den Abend schoen gemuetlich ausklingen lassen.

Am Mittwoch morgen stand nach sehr leckerem Fruehstueck der Besuch von Te Puia auf dem Programm. Hier konnten sie noch eine Menge mehr Geysire und noch viel wichtiger Teiler der Maori Kultur und sogar zwei echte Kiwis (ja die kleinen fluegellosen Voegel) sehen.

2095

Da es danach wieder zurueck nach Wellington gehen sollte und das Wetter deutlich besser wurde haben wir auf der Fahrt nach Mt. Ruapehu einen Zwischenstopp in Taupo fuer einen weiteren Buerger bei Peoplefuel eingelegt. Angeblich gibt es in diesem Laden auch den besten Kaffee der Stadt. Nach taeglich zwei oder drei Kaffees in verschiedenen Cafes koennen wir bestaetigen das es wirklich sehr gut ist.

Der kurze Stop am Mt Ruapehu im Whakapapa Village haben wir nach Photosession mit Kaffee und einer Partie Snooker in Chateu Tongario abgeschlossen und uns auf dem Rueckweg nach Wellington gemacht.

Am Donnerstag ging es auf eine weitere Stadtour. Diesmal mit Cable Car, Botanischem Garten und einem weiteren Besuch im Te Papa. Den letzten Abend haben wir mit einem kleinen Experiment gestaltet und haben uns recht erfolgreich am Sushi machen versucht. Dieser Abend haette natuerlich nie enden sollen, denn schliesslich stand am naechsten Tag der Abschied an. Anne-Kathrin hatte schon gegen 12 Uhr Feierabend und konnte uns beim Mittagessen begleiten. Einen letzten Kaffee haben wir im Manganui Cafe genossen bevor es dann zum Flughafen ging und der lang befuerchtete Abschied anstand. Kurz und nicht ganz schmerzlos hat man sich von der Familie verabschiedet und hofft das sie sicher wieder in Deutschland ankommen und sich bald per Skype melden.

Ein Gedanke zu „Familienbesuch in Neuseeland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.