KINABATANGAN RIVER

Jason hat uns abgeholt zusammen mit 2 Hollaendern die sehr sympathisch waren. Auf der 2 stuendigen Fahrt haben wir jede menge lustige Anekdoten der unterschiedlichen Reisen die wir alle schon gemacht haben ausgetauscht. Nebenbei haben wir auch noch Spass gemacht, dass sie eventuell Probleme mit den 538 Stufen zur Lodge haben werden,  da sie gerade erst den Mt. Kinabalu bestiegen haben. Etwas verwundert haben sie geschaut und wir haben uns nicht viel dabei gedacht und fanden es recht lustig. An der Ankunft an unserer Lodge (The Last Frontier) kam ein anderer Van ploetzlich schnell angefahren und ein anderes Touristenpaar macht recht lautstark auf sich aufmerksam und sagt das es eine Verwechslung gegeben hat. Es stellte sich heraus, dass beide Herren Steve hiessen und ihre Nachnamen fast gleich klingen und der Fahrer vom anderen Van einfach zu allem Yes Yes gesagt hat. Die Moral von der Geschichte ist, dass man immer seine Reiseunterlagen mit dem Fahrer genau ueberprufen sollte, um nicht ausversehen am falschen Ort oder Hotel zu landen.

Der Weg die ganzen Treppen in der Mittagshitze wer lang und mit Rucksack und Koffer doch etwas erschwerlich, doch Ausblick und leckeres Essen haben mehr als entschaedigt. Kaum angekommen ging es auch schon auf Flussfahrt mit Boot. Insgesamt 2 Stunden sollte die Tour dauern, also hiess es wieder Treppen runter und spaeter natuerlich wieder Treppen rauf

Erstmal ging es flussaufwaerts in Richtung der Elefanten. Nach ungefaehr 20 Minuten haben wir eine grosse Gruppe von Booten und Touristen gesehen. Als wir angekommen waren sahen wir eine Herden von mehr als 20 wilden Elefanten. Von dem grossen Bullen bis zur Elefantenmama mit ihrem kleinen Elefantenbaby war alles dabei. Sie scheinen etwas kleiner als die Elefanten in Afrika, doch das liegt daran das es sich um Pygmaen Elefanten handelt. Sehr beeindruckendes Erlebnis!

Kinabatangan River Kinabatangan River Kinabatangan River Kinabatangan River // we weren't the only ones wanting to get a glimpse of the elephants

Nach gut einer halben Stunde haben wir uns wieder aufgemacht, diesmal in Richtung der Affen. Auch hier wurden wir mit einer reichen Vielfalt verwoehnt und mussten nicht lange warten bis wir eine grosse Horde in den Baeumen entdeckt haben. Mit halsbrecherischen Spruengen und Geschrei haben sie recht deutlich zu verstehen geben das sie einfach nur ihre Ruhe wollen. Vielleicht war es auch einfach nur eine kleine Rauferei in der Horde. Ab und zu hatte man Angst das sie den Baum verfehlen und einfach auf den Boden oder den Fluss fallen. Doch die akrobatischen Kuenste schienen immer unter Kontrolle.

Kinabatangan RiverKinabatangan River // look at that noseKinabatangan River // there we go again...

Im Dunkel ging aus den Fluss wieder zurueck. Das Boot war nicht unbedingt das schnellste, also haben uns fast alle anderen ueberholt und uns wurde tatsaechlich etwas kuehl.

Das Abendessen war wieder ein Traum und wurde von Jason, einem sehr netten und ruhigen Phillipinen zubereitet und serviert. Wir haben noch mit Gerd und Jason abgemacht wie der naechste Tag verlaeuft und hatten Glueck das sie uns erst spaeter zum Bus bringen und wir somit noch die Dschungeltour mitmachen konnten.

Leider hat uns stroemender Regen geweckt und den Ausblick auf die Dschungeltour ein klein wenig getruebt. Doch der lang ersehnte Eierkuchen (wir haben die Lodge schlussendlich wegen des Fotos des Eierkuchen auf der Website gewaehlt J) und das Schmusen mit der angehaenglichen Katze hat etwas darueber hinweggetroestet. Habe noch nie ein so Aufmerksamkeitssuchendes Wesen (abgesehen von mir selbst) erlebt wie Panda. Schwups, war sie auf dem Schoss und miaute, bis sie ihre Streicheleinheiten bekam. Und wehe man hat aufgehoert….

Kinabatangan River // mini-me Panda - the most attention seeking thing wandering this earth (apart from myself!)Kinabatangan River // mhhhhKinabatangan River // who can spot the frog?Kinabatangan River // yeah when I grow up I wanna be a ninja turtle...Kinabatangan River // 538 steps up to the lodge ... yikes

Die Tour startete um 9 Uhr und bei stroemendem Regen ging es bergauf und &ab durch den Regenwald. Leider haben sich die Affen und so ziemlich alles andere Getier versteckt und Schutz vor dem Regen gesucht. Schlussendlich haben wir einen Laubfrosch, einen Lizzard und eine Spinne gesehen was auch keine schlechte Ausbeute ist. Und ein wenig Bewegung tat uns beiden, die in letzter Zeit nur von Flugzeug in Busse oder oeffentliche Verkehrmittel gestiegen sind nicht schlecht.

Und ich (Anne-Kathrin) bilde mir ein dass in einer der Nester die sich die Orangutans in den Baeumen bauen einen gesehen zu haben.  Die Schlaumeier bauen sich bei Regen sogar ein kleines Huettchen, rauf aufs Nest  und es schuetzt perfekt vor dem Regen.

Schnell die Stufen zur Lodge. hoch…duschen….ein letztes leckeres Essen und dann ab in den Jeep und zur Bushaltestelle und auf Super Luxus Bus mit sehr kalter Klimaanlage . Gert war noch so nett und hat die 45 Minuten bis der Bus an der Abzweigung angekommen ist, mit uns gewartet. Der ganze Aufenthalt war sehr schoen und man sollte auf jeden Fall zwei volle Tage und nicht wie wir nur einen Tag zur Lodge gehen. Wir hatten grosses Glueck die Trekkingtour durch den Dschungel mitmachen konnten, denn normalerweise nehmen sie 1-Tagesgaeste 8 Uhr wieder mit und holen die naechsten Gaeste ab.

Nach 4 stunden Fahrt haben wir Sandakan erreicht. Hier kann man wirklich sagen das es ein kleines Moloch ist und einfach nichts los ist. Das Hotel war auch nicht so aufregend, aber nach Anfrage haben wir wenigstens eines besseres Zimmer bekommen. Wir haben es mit einem kurzen Stadtspaziergang probiert, doch schlussendlich haben wir schnell bei KFC gegessen und uns ins Hotelzimmer verkrochen.