Archiv der Kategorie: neuseeland

zwischenstand

Eventuell hat sich tatsaechlich jemand gewundert warum wir so lang nichts mehr geschrieben haben. Der Januar war einfach gepackt mit jeder Menge Arbeit und dabei haben wir das Wochenende haeufig nur zur Erholung genutzt.

Anne-Kathrin lag mit Windpocken die letzte Woche zu Hause und hat das Abo von Sky Movies (aehnlich wie Premiere in D), das wir fuer sie abgeschlossen haben genossen. Eigentlich bekommt man die ja als Kind, doch sie war schon immer etwas ganz Besonderes. Michael hat sich mit einigen Kollegen nach Castlepoint aufgemacht und sich ein schoenes Wochenende ohne Streuselkuchen mit ein wenig Surfen, Grillen und Strandspaziergaengen gemacht.

Naechste Woche brechen wir in Richtung USA auf zu einer zweieinhalb-Wochentour von Los Angeles nach San Fransisco. Das grosse Ziel ist die Hochzeit von Andrea und Himgan, zwei sehr guten Freunden in San Fransisco. Am Freitag geht es los und wir sind schon gespannt wieder einmal in die grosse weite Welt zu gehen. Wird sicherlich lustig, immerhin sind wir die ganze Zeit mit Annes Eltern zusammen :)

Weihnachtsurlaub Teil I – Abel Tasman Track

Den ersten Teil unseres Urlaubs verbrachten wir im Norden der Suedinsel. Gleich nach der AIM Weihnachtsfeier ging es auf die Interislander Faehre und ab auf die Suedinsel. Leider erwartete uns ein wenig Regen und die Suche nach einem Campingplatz gestaltete sich ein klein wenig schwierig. Doch dank der Karte vom DOC haben wir unseren weit abgelegenen Platz gefunden und das Zelt schnell im Regen aufgestellt. Sicherlich wird es am Morgen wunderschoen und wir koennen am Strand spazieren gehen, waren unsere Gedanken.

Leider wurde daraus nichts und wir packten das Zelt am morgen ganz schnell zusammen und fuhren nach Omara fuer einen gemuetlichen Kaffee und Muffin. Danach ging es in Omaka Aviation Heritage Centre welches von Peter Jackson als „Hobby“ betrieben wird. Fuer saftige $20 Eintritt bekommt man aber wirklich einiges zu sehen und vor allem die liebe zum Detail die Weta Workshop in die Darstellung gesteckt hat sich gelohnt.

2355236023632366

Bevor wir uns auf 4 Tage Wildnis einlassen, haben wir uns noch mal ’ne richtig gute Uebernachtung im Chalet gegoennt. Der Korb mit frischen Grapefruit, Orangen und Citronen aus dem Garten war echt nett. Von der Terasse aus konnten wir die zwei hauseigenen Pferde fuettern und die Faehre am Horizont verfolgen. Den naechsten Tag haben wir bei Sonnenschein ruhig am „Golden Bay“ verbracht.

Abel Tasman Track

Da wir einiges an Weg zurueckzulegen hatten haben wir uns am Abend zuvor in Marahau am Old McDonald’s Farm Campingplatz eingebucht. Der Platz grenzt an eine Lama und Alpacha Farm an und wir haben uns in stundenlangen Gespraechen mit den Viechern eingelassen. Doch irgendwann hiess es Nachtruhe und Rucksaecke vorbereiten fuer den Track.

24202423

Wie es sich gehoert fuer eine 4-Tages Tour hatten wir scheinbar viel zu viel Essen und Klamotten mit. Doch man weiss ja nie was auf einen zukommt :)

Frueh um 8 haben wir den Wagen auf dem gesicherten Parkplatz von der Bootsfirma abgestellt die uns in vier Tagen abholen wird. Das ist ein gutes Angebot und man fuehlt sich um einiges sicher, auch wenn Neuseeland allgemein sowieso nichts als Kriminalitaetshochburg gilt.

Hier zunaechst ein paar Bilder…die Details der 4 Tage folgen morgen :)

213421382144214721562168

Familienbesuch in Neuseeland

Lang wurden sie erwartet und dann standen sie auch schon am Flughafen in Wellington. Micha’s Eltern haben samt Schwester den weiten Weg auf sich genommen und uns in der neuen Heimat besucht.

Die ersten Tage genossen sie in Wellington und konnten sich langsam an das Klima und die Kiwis gewoehnen. Anne-Kathrin und ich haben uns die Mittagspause frei gehalten und versucht puenktlich Feierabend zu machen. So konnten wir standesgemaess das beste Fleisch vom Island Bay Butcher fuer einen Grillabend besorgen. Nebenbei haben wir die 3 zu der ein oder anderen Stadtfuehrung mitgenommen und ihnen einige der Highlights gezeigt.

IMG_0261IMG_0215.JPG

2119

Das Timing ihres Besuches haette nicht besser sein koennen, denn am zweiten Tag stand das Guy Fawke Feuerwerk auf dem Programm. Nach einer ausgiebigen Stadttour und leckerem Essen in Mac’s Brewery konnten wir gemeinsam das einzige Feuerwerk im ganzen Jahr bestaunen.

IMG_0133.JPGIMG_0134.JPGIMG_0141.JPG

Am naechsten Tag hiess es dann erst einmal Abschied nehmen, da sich die 3 aufgemacht haben um die Suedinsel zu erkunden. (Oder zumindest einen kleinen Teil davon.)

Samstag Mittag haben wir sie nach 10 Tagen auf der Suedinsel wieder vom Flughafen abgeholt und das schoene Wetter bei leckerem Kaffee im Manganui Kaffee an der Lyall Bay genossen.

Am Sonntag ging es ueber die Berge nach Martinborough, Greytown und Lake Ferry. Der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint und wir hatten eine wunderschoene Zeit. Leider hatten wir keine Tickets fuer das Toast Martinborough erhalten und so konnten wir nur das Treiben in der kleinen verschlafenen Stadt bestaunen und 10.000 „leicht“ angeheiterte Gaeste sehen. Der ein oder andere hatte sicherlich Schwierigkeiten am Montag nuchtern auf Arbeit zu gehen :)

IMG_0281.JPGIMG_0273.JPGIMG_0252.JPGIMG_0232.JPG

Wieder in Wellington angekommen haben sich die Maenner noch dem Hallenfussballteam von Michael angeschlossen und eine Partie gespielt.

2047

Am Montag hiess es fuer Anne-Kathrin wieder zurueck ins Buero und Michael hat sich die Woche Urlaub genommen um mit der Familie einige schoene Flecken der Nordinsel zu erkunden. Die Tour hat mit ein wenig Regen begonnen. Ehrlich gesagt so viel das wir Mt Ruapehu erst einmal ausgelassen haben, da man nichts aber auch garnichts davon gesehen hatte.

Nachdem wir einem Maori mit zu wenig Benzin im Tank geholfen haben zurueck nach Hause zu kommen (Bei so schlechtem Wetter kann man wirklich nicht einfach weiterfahren) ging es auf nach Lake Taupo.

Taupo hat es gut mit uns gemeint und ueberraschte mit einem herrlichen Sonnenuntergang. Das Hotel war ehr rustikal doch der zimmereigene Spapool hat gut entschaedigt.

Dienstag stand ganz im Zeichen des Fallschirmsprungs von Nicole. Doch da dieser erst um 1 Uhr anstand hatten wir mehr als genug Zeit die Huka Falls und die Schleuse vom Lake Taupo anzuschauen. Natuerlich durften regelmaessige Prognosen ob das Wetter halten wird oder ob der Sprung abgesagt wird nicht fehlen.

Schlussendlich haben wir wieder einem richtig Glueck gehabt und wie auf Bestellung klaert der Himmel auf und ein strahlend blauer Himmel praesentiert sich uns. Bei Skydive Taupo angekommen und gecheckt ob noch ein extra Platz frei ist haben wir den Papa Hauschild ueberredet auch noch aus dem Flieger zu springen. Die Ueberraschung wahr gut erkennbar in seinem Gesicht doch was danach folgte hat fuer all die Angst (er nannte es „Respekt“) entschaedigt. Niole und er hatten einen wunderbaren Sprung aus 12.000 Fuss und werden es dank ihrer eigenen DVD nie vergessen. Ich habe mich mit der Mutti ganz gemuetlich das ganze Treiben von der sicheren Erde angeschaut :)

20862083

Danach ging es noch nach Rotorua das wir nach so einem aufregenden Tag mit dem Besuch von einem  oeffentlichem Thermal park abgeschlossen haben. Diesmal hatten wir grosses Glueck mit der Wahl unseres Hotels und konnten den Abend schoen gemuetlich ausklingen lassen.

Am Mittwoch morgen stand nach sehr leckerem Fruehstueck der Besuch von Te Puia auf dem Programm. Hier konnten sie noch eine Menge mehr Geysire und noch viel wichtiger Teiler der Maori Kultur und sogar zwei echte Kiwis (ja die kleinen fluegellosen Voegel) sehen.

2095

Da es danach wieder zurueck nach Wellington gehen sollte und das Wetter deutlich besser wurde haben wir auf der Fahrt nach Mt. Ruapehu einen Zwischenstopp in Taupo fuer einen weiteren Buerger bei Peoplefuel eingelegt. Angeblich gibt es in diesem Laden auch den besten Kaffee der Stadt. Nach taeglich zwei oder drei Kaffees in verschiedenen Cafes koennen wir bestaetigen das es wirklich sehr gut ist.

Der kurze Stop am Mt Ruapehu im Whakapapa Village haben wir nach Photosession mit Kaffee und einer Partie Snooker in Chateu Tongario abgeschlossen und uns auf dem Rueckweg nach Wellington gemacht.

Am Donnerstag ging es auf eine weitere Stadtour. Diesmal mit Cable Car, Botanischem Garten und einem weiteren Besuch im Te Papa. Den letzten Abend haben wir mit einem kleinen Experiment gestaltet und haben uns recht erfolgreich am Sushi machen versucht. Dieser Abend haette natuerlich nie enden sollen, denn schliesslich stand am naechsten Tag der Abschied an. Anne-Kathrin hatte schon gegen 12 Uhr Feierabend und konnte uns beim Mittagessen begleiten. Einen letzten Kaffee haben wir im Manganui Cafe genossen bevor es dann zum Flughafen ging und der lang befuerchtete Abschied anstand. Kurz und nicht ganz schmerzlos hat man sich von der Familie verabschiedet und hofft das sie sicher wieder in Deutschland ankommen und sich bald per Skype melden.

3 Monate ohne Blogpost…

…und das Leben geht trotzdem weiter. August, September und Oktober sind wie im Fluge vergangen und nun steht der lang geplante Urlaub von Micha’s Eltern bei uns an. Wahnsinn zu sehen wie schnell die Zeit vergeht.

Auch wenn die Zeit schnell vergeht, gibt es doch das ein oder andere Highlight zu berichten. So waren wir noch das ein oder andere Mal auf dem Mt. Ruapehu beim Snowboarden und haben vor drei Wochen einen sehr schoenen Abschluss der Saison mit 9 Kollegen in National Park verlebt. Von 11 Leuten hatten wir leider nur einen Kiwi dabei, der Rest waren Englaender, Amerikaner oder Deutsche :)

Anne-Kathrin hat erfolgreich zwei sehr grosse Projekte abgeschlossen und wir haben es uns nicht nehmen lassen die Eroeffnung von „Our Space“, einer neuen Attraktion im Te Papa Museum, mitzuerleben. Fuer Get into Our Space und das Postcode projekt haben wir sogar zusammenarbeiten duerfen und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Micha’s Geburstag haben wir mit einem schoenen langen Wochenende und Snowboarden verbracht. Anne-Kathrin hat still und leise Urlaub fuer Freitag organisiert und uns im Chateau Tongario untergebracht. Auch wenn das Wetter nicht mitgespielt hat, haben wir uns mit Spa und Kamin ordentlich entspannt.

Seit Anfang September hat Micha nun auch ein neues Rad und faehrt (so gut wie) jeden Tag auf Arbeit.

Nun hoffen wir einmal das es nicht wieder 3 Monate dauert bis wir den naechsten Eintrag schreiben. Schliesslich stehen morgen Micha’s Eltern auf der Matte und dann kommen auch schon die Sommerferien ueber Weihnachten :)

Kalter Winter, Sturm und kurze Snowboardaction

Es ist doch tatsaechlich schon ueber einen Monat her das wir einen Eintrag geschrieben haben. Doch wie immer haelt sich das aufregende Leben in Grenzen. Eines der Highlights ist mit Sicherheit das Filmfestival das sich in Wellington fuer ueber zwei Wochen auf alle fast alles Kinos verteilt hat. So gut wie alle Filme, von internationalen Blockbustern bis hin zu kleinen Independentfilmen, waren sehr frueh ausverkauft. Wir hatten Glueck und konnten Tickets fuer Elite Squad und Die Welle erstehen. Fuer Die Welle hat Michael seinen Kollegen Stephen ueberreden koennen, denn Anne-Kathrin war in Auckland zu einer Awardverleihung der NZ Post eingeladen.

Anne-Kathrin hat erfolgreich ihren Direktmarketingkurs bestanden und hat gluecklicherweise gleich einen neuen Kurs gefunden. Die Firma zahlt ihr nun auch noch einen Onlinemarketingkurs, da kann man schlecht Nein sagen. Die erste Klasse lag wieder einmal an einem Samstag und Michael hat sich gleich mit Douglas und Stephen aus dem Staub gemacht. Es ging frueh um 4.30 zum Mt Ruapehu. Es hat sich der schlimmste Sturm seit Jahren angemeldet, doch fuer ein paar Stunden sollte man doch Spass haben koennen. Schlussendlich hat es sich fuer 1.5 Stunden Snowboarden und einen lustigen Roadtrip gelohnt so frueh aufzustehen. Hoffentlich wird sich das Wetter wieder aendern und Anne-Kathrin und ich koennen die Wochenenden endlich auf dem Snowboard zu verbringen.

Als kleine „Belohnung“ fuer die erfolgreiche Steuererklaerung hat sich Michael eine XBox 360 geholt. Irgendwie muss man ja die verregneten und kalten Tag verbringen, nicht wahr :) Und dank Connect360 koennen wir Filme, Fotos und Musik direkt von unserem Mac auf die XBox streamen…herrlich.

Alltag, Castlepoint…sonst nichts los?

Fast einen Monat ist es nun her das wir etwas geschrieben haben. Vergeht die Zeit wirklich schon wieder so schnell, obwohl so richtig grosse Highlights nicht wirklich geschehen? Wie dem auch sei, der Alltag bestimmt momentan nur allzu gut unser Leben und daher geht es wie immer schoen ins Buero, und am Abend versucht man so gut wie moeglich noch etwas abwechslungsreiches zu machen.

Bei Michael ist das momentan der Fussball zu dem er zweimal in der Woche zum Training geht und am Wochenende ein Punktspiel hat. Leider ist die Mannschaft nicht allzu erfolreich und versucht sich nun in der Rueckrunde dem drohenden Abstieg entgegenzustellen.

Anne-Kathrin ist nach einem Probemonat mit Exodus, nun bei naechsten Probemonat mit Les Mills. Das haelt sie auch ganz gut auf Trab und schafft fuer reichlich Abwechslung.

Nebenbei erwaehnt sei natuerlich unser kleiner Ausflug nach Castlepoint an der Ostkueste mit Zwischenstopp in Martinborough und Greytown. Leider standen bei Micha am Queens Birthday Wochenende gleich zwei Punktspiele an, womit sich ein langer Ausflug schnell erledigt hatte. Daher entschlossen wir uns kurzerhand nach Castlepoint, auch sehr beliebt unter Surfern, zu fahren. Da es doch ein wenig frisch war haben wir uns das Treiben von aussen angeschaut und gemuetlich einen Kaffee getrunken :)

Momentan warten wir auf die Eroeffnung des Skifields in Mt Ruapehu und dann geht es so gut wie jedes Wochenende im Juli/August und September auf die Berge. Sind wir mal gespannt ob wir mit neuem Auto mehr Glueck haben und wirklich jedes Mal bis auf den Gipfel kommen.

der liebe alltag…

Seitdem die Gaeste wieder die Heimreise angetreten haben ist bei uns nicht wirklich viel aufregendes passiert. Montag – Freitag arbeiten gehen, Wochenende so gut wie moeglich entspannen und doch noch den ein oder anderen kurzen Ausflug in die naehere Umgebung machen, darauf beschraenken sich momentan unsere Aktivitaeten.

Michael hat sich nun dazu entschieden doch mal wieder die Fussballschuhe auszupacken und hat nun zweimal die Woche Training und Samstags ein Punktspiel fuer Karori Waterside. Nebenbei laesst er es sich natuerlich nicht nehmen Mittwochs beim Hallenfussball mit seinen Kollegen ein bissl Spass zu haben.

Fuer die Wintersaison haben wir uns wieder den Earlybird Pass fuer Mt Ruapehu geholt. Auch wenn es bis Mitte Juni (dann soll das Skigebiet aufmachen) noch ein wenig hin ist, freuen wir uns schon wieder sehr darauf. Schliesslich haben wir uns hier mit neuer Ausruestung eingedeckt und wollen mit Sack und Pack (also Sancho und unserem feinem Zelt) ordentlich die Wochenenden dort oben geniessen.

Der naechste Besuch hat sich nun auch schon angekuendigt. Im November kommen Micha’s Eltern fuer drei Wochen vorbei. Da macht es sich natuerlich sehr gut, dass wir die Feinheiten der Organisation mit den anderen vier lustigen Gaesten noch gut im Gedaechnis haben :)