Archiv der Kategorie: suedamerika 2002

Machu Picchu Teil 2

Sogar meine kurzen Beine hatten kaum Platz. In Pisaq ging es erst einmal zu unserem Lieblingsbäcker. Warme ofenfrische Brötchen aus dem Steinofen. Auf ging es im Colectivo zu den Ruinen von Pisaq (offizieller Tourabzocke 3,5 Soles), auch für 2 Soles möglich. Die Ruinen sind auf dem Cuzco Ticket inbegriffen. Wir haben uns von Cuzco um 8 auf den Weg gemacht, ca. 40 min ist man vor den großen Touriströmen da. Die Ruinen sind sehenswert. Leider war noch kein Guide zur Stelle. 3dt. Mädels die wir aus AQP kannten, hatten für 20 Soles eine gute Tour bekommen. Sich einfach nur gemütlich die Ruinen angucken ist natürlich auch schön, aber mit Guide bringt der Besuch doch mehr.

Machu Picchu

Um den Klassiker schlechthin zu machen gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Für Trekkingfreunde, denen es ein paar $ wert ist auf dem Pfad der Inkas zu laufen, gibt es verschiedenste 2-, 3- oder 4 Tages Touren, ab 130US$ für 2 Tage.
Wir entschieden uns für die billigste und kürzeste Variante. Dabei wollten wir die Märkte von Pisaq und die Ruinen von Pisaq besuchen, in Ollaytambo die Anlage anschauen und schlussendlich den Zug nach Aguas Calientes nehmen. Alles mit dem eigentlichen Ziel *Machu Picchu* Erst einmal ging es zur Rundtour (Cuzco – Pisaq – Urubamba) alles im Minibus. In einem fühlte sich Micha wie im Liliputanerbus.

Ecuador 2002

Eine unvergessliche Reise haben wir in Ecuador erlebt. 3 Wochen Abenteuer, Spass und Action. Unglaubliche Eindrücke und Momente.

Hier findest Du unser Tagebuch und dazu einige nützliche Tipps für Reisende. Wir hoffen Du wirst viel Spass beim Lesen haben und vielleicht kannst Du ein paar Anregungen für Deine Reise gewinnen.

Leider sind die letzten Tage noch ohne Bildmaterial gefüllt, da unsere Kamera ihren Geist aufgegeben hat. „la reyna“ ;) ist fleißig am Erstellen einer CD für alle Teilnehmer und dann werden auch die letzten Tage noch mit schönen Bilder gefüllt. Also keine Angst ;)

Puerto Lopez – Guayaquil

Gegen 10 Uhr ging es los, der heisse Ritt in die Natur um Puerto Lopez.
Als die Pferde dann auch verteilt waren und sich jeder mehr oder weniger an seinen Gaul gewöhnt hatte, konnte man sich in den Wald stürzen. In aller Ruhe ging es durch Büsche und Sträucher. Auch ein Flussbett wurde erkundet. Einige Pferde haben sich untereinander nicht allzu gut verstanden, das erschwerte die Arbeit für unsere Aushilfs-Cowboys. Doch am Ende waren alle zufrieden und genossen das Pollo mit Reis.
Zum Abschluss ist ein Grillabend geplant. Die Zutaten sind eingekauft und der lange Abend kann beginnen. Die Teilnehmer freuten sich schon auf den Heimflug, speziell auf die schöne Stadt Bogota ;) (10h Aufenthalt).
Für uns zwei hiess es auch Abschied nehmen, denn wir machten uns auf zur peruanischen Grenze…

Cuzco Teil 2

Dabei sind wir irgendwie bei *Mama Africa* gelandet. Ein sicherlich netter Pub am Plaza de Armas, aber nicht fuer seine Mittagssnack zu empfehlen. Der weitere Tag stand im Zeichen des *Boleto Turistico*. Man bekommt es an jeder touristischen Station. Fuer Studenten kostet das gute Stueck 5 US$, sonst 10US$, es gilt fuer 10 Tage und ist wirklich sehr zu empfehlen. Leider haben wir an meinem Geburtstagein bissl geschwaechelt. Doch auch ein so ruhiger Tag muss manchmal sein, und hat uns beiden sehr wohl gut getan.

Cuzco

Zum Thema Busfahren in Peru gibt es auf den Tips-Seiten noch eigene Ausfuerhungen. Deshalb nur soviel Anne hat beim traditionellen Bingo-Spiel die Rueckreise gewonnen. Doch die Regeln besagen, nur die Rueckfahrt keine andere Strecke. Wir wollten nicht CUZ-LIM, sondern AQP-LIM. Das waere nicht nur guenstiger fuer Cruz del Sur, sondern fuer uns auch viel kurzer geworden. Doch umtauschen ist nicht. Also hat die gute Anne ihren Gutschein an eine Frau mit Kind verschenkt. In Cuzco angekommen wurde gleich unser Stammhostal *El Trebol* bezogen. In aller Ruhe haben wir uns Frisch gemacht und eine Kleinigkeit zum Mittagessen gesucht. …

Puerto Lopez – Isla de la plata

Und erneut ein sehr sehr ruhiges Frühstück. Böse Zungen behautpen, es könnte sich doch um eine Gruppe von Morgenmuffeln handeln.
Der schaukelnde Kahn, in Richtung Isla de la Plata, half beim Verdauen. Anne und Susanne bekamen ihr Frühstück schnell wieder zu Gesicht.;) Gott sei Dank tauchten zur Ablenkung bald die Buckelwale auf. Die distanzierten Beobachter wurden Zeugen des Paarungsverhaltens der bis zu 17 Meter langen Säuger. Sie konnten ihre bis zu 40 Tonnen schweren Körper sehr anmutig und fast grazil im Pazifik bewegen. Eine werbende Waldame konnten wir plötzlich aus nächster Nähe beobachten. Ein männliches Exemplar vollführte in etwas weiterer Entfernung atemberaubende Sprünge.

Nach diesen beeindruckenden Bildern landeten wir auf der Isla de la Plata. Die auch als Klein-Galapagos bekannte Insel, gab uns die Möglichkeit einen grossen Teil der in Ecuador lebenden Vogelarten zu erleben. Blaufusstölpel, die wirklich „süssen“ Vogelarten, haben sich immer noch mit dem Balzen aufgehalten. Die männlichen Fregatvoegel zeigten stolz ihren roten Kehlsack, um den zahlreich umherfliegenden Weibchen zu imponieren. Maskentölpel brühteten ihre Eier aus oder beschützten bereits die kleinen Küken. Auf der Suche nach Nahrung begaben sich die Pelikane auf Sturzflug in den Pazifik.
Zum abschliessenden Schnorcheln in der kleinen Korallenbucht konnte sich bei etwas kaltem Wetter keiner durchringen. Somit ging es auf die jetzt rauhe See und das leckere Tunfischsandwich war dann für Susanne wieder nicht leicht zu verdauen.