Archiv der Kategorie: peru

Nazca

Um 8 machten wir uns dann auf, um unsere Verabredung, ein Reiseveranstalter zu treffen. Der lud uns dann auch gleich ein, seine Tour zu den Linien von Nazca „auszuprobieren“. Haben wir natürlich dankend angenommen und flogen dann eine halbe Stunde in einem superkleinen Sportflugzeug über dem riesengroßen Feld mit jeder Menge unverständlichen Linien und den bekannten Figuren.

Wirklich beeindruckend, doch nach einer Viertelstunde war Jedem schlecht, der Pilot wollte einfach jedem die beste Sicht verschafft und ist deshalb sehr steile Kurven geflogen….links, rechts, links…und so weiter.

Machu Picchu – Tipps

Hostal: Hostal Caminantes: für 15 Soles das wahrscheinlich günstigste Hostal direkt am Bahnhof Einfach Zimmer ohne Schnörkel. Schlussendlich muss man sowieso immerfrüh raus und zum Schlafen war es vollkommen ausreichend.

Guide: ca. 10 US$, doch sehr empfehlenswert!

Reisezeit: wir hatten Ende August eine wirklich schöne Zeit. Doch auf jeden Fall sollte man sich früh morgens auf den Weg machen.

Machu Picchu Teil 3

Richtig beeindruckt von dem Machu Picchu war ich ehrlich gesagt erst, als ich wieder zurückgegangen bin und mir in Ruhe die Größe und die Ausmaße dieser Stadt betrachtete.

Die Entscheidung einen Guide zu suchen ist auf jeden Fall ein Gute. Denn nur so erfährt man dass nach mehr als 400 Jahren 19911 das erste Fragment gefunden wurde. Und erst nach mehrjähriger „Entforstung“ die wahren Ausmaße erkennbar waren. Auch die Erklärungen zu den einzelnen Teilen und Gebäuden ist sehr interessant und gibt einen Einblick in die damalige Kultur.
Der Eintritt von 36 Sole (10US$) ist vollkommen in Ordnung. Jedoch die Preise für Verpflegung sind unverschämt hoch.

Machu Picchu

Man sagte uns 1 1/2 Stunden reichen, doch darauf haben wir uns lieber nicht verlasen. In aller Ruhe läuft es man entweder die Strasse für die Busse hinauf oder den schmalen Pfad mit, aus Steinen befestigten Treppen. Unserer Meinung nach sollte man sich zu Fuß auf den Weg zum Machu Picchu mach, denn nur so erkennt man die Leistung der Inkas richtig zu schätzen.
Nach guten 2 Stunden erreichten wir den Machu Picchu. Schnell den Eintritt bezahlt und hinauf zur „Puerta del Sol“, dem klassischen Aussichtspunkt. Bis dahin sind es noch mal gut 20 Minuten bergauf, also Kräfte dafür unbedingt sparen. Und wir hatten wieder einmal so viel Glück. Traumhaftes Wetter machte das Fotografieren und Filmen dieser Kultstätte zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Aguas Clientes – Machu Picchu – Aguas Clientes

Und die etwas Ältere, die so gern umherkommandiert konnte auch nicht 5 Minuten ruhig sein und find immer wieder vom neuen an zu diskutieren. Auch die Mitreisenden, die alle gern schlafen wollten, fanden es langsam lustig und vor allem nervig. Als dann auch noch Krankheiten und Familienväter in die Diskussion eingebracht wurden gab es keine Grenzen mehr. Auch über Furze wurde mehr als 5 Minuten ausführlich gesprochen ;)

Aguas Clientes – Machu Picchu – Aguas Clientes
Wenn man den Sonnenaufgang am Machu Picchu erleben möchte, dann geht es in Aguas Calientes sehr früh aus den Federn. 4 Uhr klingelte der Wecker Schnell die Zähne geputzt und frisch gemacht und ab ging es auch schon.

Aguas Calientes

Die Zugfahrt nach Aguas Calientes wurde zum wirklich lustig, nervigen Erlebnis. Die Plätze wurden eingenommen und alles schien in bester Ordnung. Doc auf einmal tauschten die 2 Spanier gegenüber von uns, die Plätze mit 2 Reisenden aus England.
Und dann ging es auch schon los. Nach 3 ½ Wochen der Reise wurde alles und jede Meinungsverschiedenheit untereinander ausgesprochen. Die eine mochte es nicht umherkommandiert zu werden, und die andere musste eben immer Husten (bzw. Glibriges von ganz unten holen ;) ). Und die 3. im Bunde der Truppe, zum Glück nicht auch noch anwesend, wurde als bester Teil der Gruppe deklariert. Also ging es 15 Stunden lustig hin und her.